Die Currywurst-Soßen und der Ketchup

Der ultimative Currywurst-Soßen-Test

Nachdem vor einigen Tage in einer Facebook-Gruppe über die besten Currywurst-Soßen diskutiert wurde, war meine “Aufgabe” für dieses Wochenende klar: das muss auf den Prüfstand gestellt werden! ;-) Den Kampf um den Thron traten in meinem Fall die “Currysauce Sansibar” und die “Currywurst Soße a la Frittentempel“.

Aber bevor es losgehen sollte, habe ich mich zunächst einmal an selbst gemachtem Ketchup nach dem Rezept von Alte Eule oo versucht, denn für die Currywurst-Soßen benötigt man Ketchup und wieso sollte man den dann nicht auch gleich frisch herstellen? ;-) Dieses Mal diente er allerdings noch als Vergleich zum gekauften Ketchup.

Hier also die Rezepte:

Ketchup (von Alte Eule oo)

» Originalrezept in der Rezeptwelt

Meine Zutaten

  • 1000 g reife Tomaten, geviertelt
  • 180 g rote Paprika, in Stücken
  • 130 g rote Zwiebeln, halbiert
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Rotweinessig (2x 50 g)
  • 1 Prise Muskat
  • 10 Senfkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Paprika, scharf
  • 1 Prise (Cayenne-)Pfeffer
  • 1 TL Salz
  • 100 g Honig
Der Einkaufskorb für den Ketchup

Der Einkaufskorb für den Ketchup

Zubereitung

Die geviertelten Tomaten, die klein geschnittene Paprika, die halbierten Zwiebeln und die Knoblauchzehen mit 50 g Rotweinessig in den Mixtopf geben und 5 Sekunden auf Stufe 7 zerkleinern.

Anschließend die Mischung 40 Minuten auf Stufe 2 bei der Temperaturstufe “Varoma” ohne Mixbecher einkochen. Der Gareinsatz kann hier als Spritzschutz verwendet werden (sehr zu empfehlen! *g*).

Nach dem ersten Einkochen den restlichen Rotweinessig (50 g), die Prise Muskat, die 10 Senfkörner, das Lorbeerblatt, den Teelöffel scharfes Paprikapulver, die Prise Pfeffer und den Teelöffel Salz mit 100 g Honig zu der Masse in den Thermomix geben und erneut auf Stufe 2  bei der Temperaturstufe “Varoma” einkochen. Laut Originalrezept 15 bis 20 Minuten, ich habe es sogar 25 Minuten kochen lassen (mit Sichtkontakt), bis ich mit der Konsistenz (dickflüssig und gebunden) zufrieden war.

Anschließend den Gareinsatz beiseite stellen und den Messbecher aufsetzen und dann für eine Minuten auf Stufe 10 pürieren. Aber Achtung, bitte nicht verbrennen!

Ich hatte noch einige Grillsoßen-Flaschen und habe den Ketchup in zwei solcher kleinen Flaschen gefüllt (auf den Kopf stellen zum Abkühlen) und etwa 2 Esslöffel direkt für Abends beiseite gestellt.

Nachdem der Ketchup fertig war, ging es weiter mit der Currysauce Sansibar. Erster Eindruck: LECKER! Richtig verkostet wurde aber erst am Abend.

Currysauce Sansibar (von Bibimix)

» Originalrezept in der Rezeptwelt

Ich habe mich für die halbe Portion des Original-Rezepts entschieden, denn ich wollte ja verschiedene Rezepte testen und in den nächsten Wochen nicht mehr nur Currywurst essen ;-) Außerdem habe ich die Zwiebeln weg gelassen, da eine meiner Kolleginnen keine Zwiebeln isst und wir die Soßen gemeinsam verkosten wollten. Stattdessen habe ich zum Anschwitzen eine Knoblauchzehe in den Topf geworfen.

Meine Zutaten

  • 80 g Gewürzgurken
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 g Butter
  • 15 Gramm Zucker
  • 4 TL Curry
  • 500 g passierte Tomaten
  • 250 g Tomatenketchup (dieses Mal noch der gekaufte)
  • 35 g Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Sambal Olek
  • 1/2 Würfel Fleischbrühe
  • 10 g Weißweinessig (Obstessig als solchen hatte ich nicht – aber Trauben sind ja auch Obst, oder?)
Der Einkaufskorb für die Currysoße Sansibar

Der Einkaufskorb für die Currysoße Sansibar

Kochanleitung

Gewürzgurken 2 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern und umfüllen (es können ruhig noch einige Reste Gurke im Topf bleiben).. Die Knoblauchzehe 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern, nach unten schieben, und Butter und Zucker zugeben und für 3 Minuten auf Stufe 1 mit Varoma andünsten. Anschließend den Curry zugeben und weitere 2 Minuten auf Stufe 2 (Varoma) weiter andünsten.

500 Gramm passierte Tomaten, 250 Gramm Tomatenketchup, 35 Gramm Tomatenmark, ein Teelöffel Salz, ein Teelöffel Sambal Olek, einen halben Würfel Fleischbrühe und 10 Gramm Weißweinessig, sowie die klein geschnittenen Gewürzgurken zugeben und für 15 Minuten bei 100° im Linkslauf auf Stufe 3,5 aufkochen. Auch hier wieder den Garkorb als Spritzschutz aufsetzen. Ich glaube wenn ich die reguläre Menge gemacht hätte, wäre mein Thermomix übergelaufen ;-) Ich habe anschließend ein Gurkenglas (ca. 500 Gramm) und ein Marmeladenglas (ca. 200 Gramm) gefüllt und den Rest für das Abendessen beiseite gestellt.

Currysoße Sansibar: Das Ergebnis

Currysoße Sansibar: Das Ergebnis

Currywurst Soße a la Frittentempel (von Dani_Martin)

» Originalrezept in der Rezeptwelt

Meine Zutaten

  • 20 g Oliven-Öl
  • 240 g Tomatenketchup
  • 60 g Orangensaft
  • 60 g Cola
  • 1 EL Aprikosenmarmelade
  • 2 TL Currypulver
  • 1/2 – 1 TL (Cayenne-)Pfeffer
  • 1 TL gekörnte Brühe
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
Der Einkaufskorb für die Currywurst Soße a la Frittentempel

Der Einkaufskorb für die Currywurst Soße a la Frittentempel

Kochanleitung

Öl, Orangensaft (hatte ich noch vom Frühstück über *g*), Cola (danke Mama) und einen Esslöffel Marillen-Konfitüre (nochmal danke Mama) im Thermomix für zwei Minuten bei 100 Grad auf Stufe 2 verrühren und erwärmen.

Vorher:

Die ersten Zutaten für die Currywurst Soße a la Frittentempel im Thermomix

Die ersten Zutaten für die Currywurst Soße a la Frittentempel im Thermomix

Anschließend zwei gehäufte Teelöffel und einen Teelöffel Pfeffer (beides je nach Geschmack mehr oder weniger), sowie einen Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe, den Zucker und das Salz hinzugeben und für 6 Minuten bei 100 Grad auf Stufe 2 kochen. FERTIG!

Currywurst Soße a la Frittentempel: Das Ergebnis

Currywurst Soße a la Frittentempel: Das Ergebnis

Dazu gab es bei uns Wildschweinbratwürste und Kartoffelecken aus eigenem Anbau. Dafür den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen, die Kartoffeln in Spalten schneiden und auf einem Backblech verteilen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz (gern grobes Salz) und Pfeffer würzen und für 25 Minuten ab in den Ofen bis sie eine schöne goldgelbe Farbe haben.

Der Currywurst-Soßentest

Der Currywurst-Soßentest

Das Ergebnis

Optischer Eindruck: Der Ketchup ist etwas orangefarbener und dickflüssiger als gekaufter Ketchup – das ist ja aber nichts Schlechtes ;-) Die “Currysauce Sansibar” entspricht in Ihrer Konsistenz dem selbstgemachten Ketchup, ist aber etwas dunkler und die “Currwurst Soße a la Frittentempel” ist deutlich flüssiger.

Geruchlicher Eindruck: Ich muss gestehen, dass ich dieses Mal die Nase nicht allzu tief in die Soßen gesteckt habe – aber bedingt durch das Curry riechen die Currysoßen natürlich entsprechend intensiv.

Geschmacklicher Eindruck: Der Ketchup ist wirklich genial – mein Freund wollte schon gar keinen normalen Ketchup mehr probieren und ich glaube auch ich werde ihn zukünftig aus dem Kühlschrank verbannen und lieber selbst kochen. Die “Currywurst Soße a la Frittentempel” erinnert mich persönlich etwas an Gewürzketchup, während die ”Currysauce Sansibar” eher an scharfe/würzige Tomatensoße erinnert.

Die Currywurst-Soßen und der Ketchup

Die Currywurst-Soßen und der Ketchup

Fazit

Beide Currywurst-Soßen sind auf ihre Art lecker. Die “Currywurst Soße a la Frittentempel” geht unglaublich schnell, da sie nur 8 Minuten kochen muss. Da ich aber noch nie ein besonders großer Fan von Gewürzketchup war und mich diese “fixe” Soße sehr daran erinnert, ist mein Favorit in diesem Duell die schön sämige ”Currysauce Sansibar”, trotz der längeren Garzeit. Ich glaube das gewisse Etwas bekommt die Soße von mir das nächste Mal noch, indem ich tatsächlich den selbstgemachten Ketchup verwende.

Von beiden Soßen habe ich eine Portion in Gläser abgefüllt und bin nun in den nächsten Tagen auf die Meinungen aus meiner Currywurst-Fraktion im Büro gespannt *g*

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!
Eure Kochhexe Annika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>